Streichinstrumente

Bei dieser Instrumentengruppe werden die Saiten mittels roßhaarbespanntem Bogen durch Reibung in Schwingung gebracht. Zum besseren Spiel hat der flache Korpus seitliche Ausbuchtungen, welche zur charakteristischen Form führen. Die Schallöcher sind wegen der Kraftverteilung der Korpusdecke f-förmig. Hat die Violinenfamilie heute 4 Saiten, so gibt es bei historischen und fremdländischen Instrumenten über 20 Saiten, welche aber oft nur als Resonanz- oder Bordunsaiten genutzt werden. Wie die meisten Instrumente entwickelten sich die Streicher im Orient, in Europa kennt man sie seit dem 10. Jh.